Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum der Huskies-Fans-Online, der erste und einzige Online-Fanclub der Kassel Huskies

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 3.251 mal aufgerufen
 Jakes Kolumne
Jake Offline

Foren-Chefsatiriker


Beiträge: 1.663

09.09.2005 10:05
Die große Leichtigkeit des Seins oder..... Antworten
....das Vergessen, bevor man sich erinnert!

Tja, der FAN!! Der Fan ist schon eine komische Form eines begeisterten Anhängers. Da beginnt heute die erneute DEL Saison eines der Mitbegründer dieser Liga und von vielen wird dies als selbstverständlich hingenommen. Vielmehr wird im Vorfeld und kurz vor beginn so getan, als wäre es das normalste der Welt, dass dieser Verein sein erstes DEL-Pflichtspiel dieser Saison hat.

Ein Blick zurück

Noch im Frühjahr stand vielen das entsetzen ins Gesicht geschrieben. Das Unfassbare war geschehen. Die Kassel Huskies sind aus der Deutschen Eishockey Liga abgestiegen. Nicht nur dieses sportliche Dilemma, sondern vor allem das dunkel am Horizont aufkommende Mordor, dass einige dort bereits sehen, wirft noch dunklere Schatten voraus. So wie es aussieht wird es für Kassel auch keinen Start in einer anderen Liga geben. Alle sind erschüttert und traurig. Ein lieb gewonnenes Hobby (für manche ist es sogar noch um einiges mehr) droht ihnen entrissen zu werden.

Das große Klagelied wird angestimmt. Wir wollen unseren Sport, egal in welcher Liga und unter welchen Bedingungen. Hätte zu diesem Zeitpunkt jemand gesagt, das es so weitergeht, wie es nunmehr geschehen ist und dieser Jemand hätte sich zum Zeichen (oder auch nur so) die linke Sandale ausgezogen; alle hätten es ihm wohl gleich getan und wären mit ihm marschiert.

So wie sie Flagge gezeigt haben, beim Marsch von Rathaus zur Eissporthalle. Eine Demonstration der Herzen für das Eishockey in Kassel und der Trauer, darüber, dass obwohl mit DEL-Lizenz ausgestattet, das Eishockey in Kassel wohl endgültig am Ende schien.

Wie die Geschichte weiterging das wissen wohl die Meisten hier. Und alle waren auch begeistert davon. Haben nach zweijähriger sportlicher Leidenszeit deutlich gemacht, dass sie noch Opferbereiter und froh sind, dass es weitergeht. Allen war bewusst, dass in der Kürze der Zeit und unter den chaotischen Bedingungen lediglich ein Team zusammengestellt werden kann, das gegen den Abstieg spielt. Und dabei wollten sie die Kassel Huskies unterstützen.

Mittendrin statt nur dabei

Nun sind wir endlich soweit. Das Spiel kann beginnen. Im August gab es die große Eröffnung mit tragenden und emotionalen Worten und Unterstützungsbekundungen. Aber nur wenige Wochen, einigen Testspielniederlagen und dem Pokalaus später, sind wir Mittendrin in unserer Sportlethargie. Schwarzmalerei ist wieder angesagt, über Spieler, die noch gar nicht für uns an den Puck gesemmelt haben wird gelästert, über falsche Firmenphilosphie diskutiert, obwohl wir die Hintergründe für manche Entscheidungen gar nicht kennen. Da wird aufgrund eines Interviews des Trainers gleich schon wieder gesagt, dass sich Dauerkarteninhaber verarscht vorkommen müssten. Alles Diskussionen die eines Titelanwärters würdig wären. Aber sind wir das?

Mitnichten!! Wir sind Abstiegskandidat Nummer 1!

Ich denke viele werden ihre Dauerkarte haben, weil sie sich mit dem Eishockey in Kassel verbunden fühlen und signalisieren wollen, dass sie da sind. Das sie hinter dem Eishockey stehen. Das sie dankbar dafür sind, dass es noch Eishockey in Kassel gibt. So, wie es jeder ist, der zu den Spielen geht und mit den Huskies fiebert.

Ich will mit diesem Plädoyer für Toleranz und Rücksicht auf die besondere Situation, die wir diese Saison haben nicht den Kritikern ihre Meinung versagen. Das kann ich sowieso nicht und würde ich auch nie tun. Nicht das gleich wieder welche mit der Leier kommen „Ich kann ja wohl noch meine Meinung sagen“. Das können wir natürlich immer. Aber bevor man das macht, kann man sich auch noch mal kurz zurücklehnen, darüber nachdenken, was man den heutigen Abend machen würde, wenn es nicht so gekommen wäre, wie es gekommen ist und einfach noch mal etwas Geduld üben und dem ganzen neuen Konstrukt noch etwas Zeit geben. Selbst Politiker bekommen 100 Tage, bevor man sie zerpflückt.

Zum Schluss möchte ich mal meine Erwartungen Kund tun, auch wenn es vielleicht niemanden interessiert. Nach den vergangenen zwei Jahren kann es spielerisch und charakterlich eigentlich nicht mehr schlimmer kommen. Ich freue mich auf jedes Spiel, auf jeden Abend, den ich mit Freunden verbringen kann und hoffe, dass wir am Ende auf jeden Fall ein Spiel gewinnen. Nämlich das siebte Spiel der Playdownserie!!! Alles was besser ist nehme ich natürlich gerne mit!!

Und wenn wir mal wieder schlechte Spiele sehen und vor Wut schäumen, dann sollten wir uns einfach erinnern. Und sollte ich dies mal vergessen, bitte ich meine Nachbarn in der Halle, mich einfach mal daran zu erinnern.

In diesem Sinne, auf eine erste schöne Party heute Abend und 3 Punkte

Ciao

Jake


***** Besiegt ist man erst, wenn man sich aufgibt! ***

*** Boos, Du bist die Frau vom Hicks ***

Magro Offline

Hall-Of-Fame-Member


Beiträge: 5.251

09.09.2005 10:35
#2 RE: Die große Leichtigkeit des Seins oder..... Antworten

/signed

Weiß gar nicht was ich dazu noch schreiben soll. Stimme 100% mit überein! Super Beitrag.

Magro



*** FLYERS, PHANS and HUSKIES ***
**************
***Welcome to Philly, Mr. Forsberg!***
***PHILLY PHANTOMS - CALDER CUP WINNER OF 2005***
***Mein Top-Goon ist der Landshuter***
A puck is a hard rubber disc that hockey players strike when they can't hit one another. ~Jimmy Cannon

Leuchtturm Offline

Hall-Of-Fame-Member


Beiträge: 3.632

09.09.2005 10:57
#3 RE: Die große Leichtigkeit des Seins oder..... Antworten
Im Grunde habe ich ja drauf gewartet, das da deinerseits noch was kommt.

In Antwort auf:
Da wird aufgrund eines Interviews des Trainers gleich schon wieder gesagt, dass sich Dauerkarteninhaber verarscht vorkommen müssten. Alles Diskussionen die eines Titelanwärters würdig wären. Aber sind wir das?

Das ist der wesentliche Absatz deiner Kolumne, der mich stört.

Es ist der Ton, der die Musik macht. Nicht nur bei Genesis, sondern eben auch beim kleinen ECK. Ich bin ja Freund von Assoziationen oder Versinnbildlichungen, daher gebe ich Dir mal ein anderes Beispiel:

Du arbeitest in einer kleinen Firma, die Firma ist zu Jahresbeginn kurz vor der Pleite, droht verkauft zu werden. Der Geschäftsfürher wechselt, es geht Aufwärts. Der Chef sagt Dir, hör ma Jung, es geht mit uns Aufwärts, zwar in kleinen Schritten, aber wenn wir uns bis nächstes Jahr gehalten haben, sind wir über den Berg. Alles soweit ganz gut und schön. Die Eingewöhnungszeit des Chefs ist rum, er hat den Laden im Griff, genauso wie alle Kunden. Der Chef ist guter Dinge und beschließt für die Entwicklungsabteilung noch zwei kreative Topkräfte einzustellen. Alle Fragen sich, wie er das bezahlen will, aber sind frohen Mutes, denn wenn Top-Kräfte eingestellt werden, dann ist die Firma gesund.
Statt einer Branchenbekannten Topkraft, die woanders gerade auf dem Sprung ist, kommt der Hartz IV-Empfänger, der die letzten zehn Jahre damit verbracht hat, die Magerkost des Privatfernsehens tagtäglich von morgens bis abends in sich rein zu saugen. Ein Teil der Geschäftsleitung sagt Dir, das Topkräfte nix gebracht haben die letzten Jahre, wir müssen mit dem zufrieden sein, was wir haben oder kriegen.

Was bedeutet das für dich im Umkehrschluss? Geht es der Firma doch nicht so gut wie erwartet und wird es daraus resultierend doch schwer, den nächsten Sommer zu erreichen?

Ich will damit nicht sagen, das der Weg falsch ist, der beschritten wird. Ich bin auch nicht unzufrieden, als das ich darüber dieses kleine Stück Dankbarkeit vergessen würde, welches ich für die neue Saison allen Verantwortlichen entgegen bringe. Aber es sollte doch die Stimme erlaubt sein, die die Geschehnisse für sich bewertet, kommentiert und daraus seine Schlüsse zieht.



SVEN VALENTI - Schlittschuhgott!!! (Aber erst hinter Alex Wedl!)

***MOTPTBBC EAZ *** MOT15MSADA7C - BWC

Meine Top-Tochter und GÖTTIN ist Scorpionin!

FRANKFURT VERÄNDERT MENSCHEN!!!
Alles wird sich ändernwenn wir GROSS sind ...

*** Re-Born on 28th June - back on stage ***



http://www.quappi.de
Jimi Hendrix: Music is a religion. And it will be hereafter, too...

my tribute to James Marshall Hendrix *27.11.42 †18.09.70

Franky41 Offline

Foren-Diplomat


Beiträge: 1.641

09.09.2005 11:14
#4 RE: Die große Leichtigkeit des Seins oder..... Antworten

In Antwort auf:
Selbst Politiker bekommen 100 Tage, bevor man sie zerpflückt.

Sehr guter Beitrag. Ich habe von Anfang an gesagt, das die Huskies bei mir
genau diese 100 Tage auch bekommen, soviel Zugeständnise sollte man machen.


Bye Franky41


captain ahab Offline

Captain Brush


Beiträge: 2.134

09.09.2005 14:21
#5 RE: Die große Leichtigkeit des Seins oder..... Antworten

Super Beitrag, welcher den Nagel auf den Kopf trifft. Stimme mit dem zu 100% überein. Habe meine Dauerkarte um Eishockey der Kassel Huskies zu sehen und Freunde zu treffen. Nicht aber um eine gewisse Anzahl an Siegen zu sehen.

Auf 3 Punkte heute Abend. Wenn Sie das nicht schaffen ist der Verein für mich gestorben.

In diesem Sinne captain ahab.

* * * Mitglied des gMAgC * * *
(Gelbes Männchen Auswärtsfahrten Gedächtnis Circle)

marianne Offline

Wayne Hynes-Groupie


Beiträge: 1.471

11.09.2005 15:17
#6 RE: Die große Leichtigkeit des Seins oder..... Antworten

Lieber Jake,
mit Deinem Beitrag hast Du mir aus dem Herzen gesprochen.Danke dafür. Auch ich hoffe, dass wir uns immer dann erinnern können, wenn es nötig ist.
Weiter gibt es nichts zu sagen.
____________________________________________________

Wir leben nicht, um zu glauben, sondern um zu lernen

Marvin94 Offline

Pre-Rookie

Beiträge: 4

10.12.2006 10:38
#7 RE: Die große Leichtigkeit des Seins oder..... Antworten

da haste aber ne menge geschrieben

 Sprung  


Kontakt zum Verantwortlichen: webmaster@huskies-fans-online.de

Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz